>

Über das Reisen zu zweit




Fast wöchentlich erscheint in diesen Tagen ein neuer Artikel über das Alleinreisen. Die Mehrheit beschreibt die positiven Seiten und idealisiert diese Art des Reisens als das Nonplusultra. In Artikel wie „10 Gründe warum du immer allein reisen solltest“ werden all die wunderbaren Vorteile einer Solo-Reise heruntergebeten, ohne einen Blick auf die unvermeidlichen Nachteile zu lenken. Soll plötzlich jeder nur noch allein die Welt entdecken?
Seit vielen Jahren erkunde ich auf kürzeren und längeren Reisen all die fremden Länder gemeinsam mit meinem Mann und liebe das Reisen zu zweit. Weil es viel zu selten thematisiert wird und das zu zweit Reisen einfach viel zu toll ist, um es unter den Tisch fallen zu lassen, erzähle ich dir heute, welche Vorteile das Reisen mit dem/der Partner/in oder einem/r guten Freund/in haben kann!


Nicht allein, aber einsam
Ich erinnere mich noch sehr genau an meine erste Alleinreise und kann die Verfechter dieser Reiseform gut verstehen. Du reist in deinem eigenen Tempo, niemand hält dich auf. Du lernst dich besser kennen und kannst dich nur nach deinen eigenen Bedürfnissen richten. Und ja, es ist richtig, im Grunde war ich nie allein. Irgendjemand hat sich immer finden lassen. Doch einsam, das war ich oft. Ich sehnte mich nach einer vertrauten Person, jemanden, dem ich meine Gefühle anvertrauen, mit dem ich besondere Momente teilen konnte. Es wird sicher einfacher mit der Zeit, man lernt Strategien kennen, doch ein bekanntes, geliebtes Gesicht, das dich auch nach einem schlechten Tag wieder aufbaut, ist nur schwer zu ersetzen.

Geht es nur mir so? Stimmt etwas nicht mit mir? Oder weshalb findet man kaum einen Artikel über die negativen Aspekte des Alleinreisens? Weshalb wird diese Form des Reisens in den letzten Jahren so unendlich verherrlicht?
Versteht mich nicht falsch, das Alleinreisen hat eine Menge Vorteile und letztlich soll jeder die Reiseform wählen, die einem am besten liegt – egal ob allein, zu zweit oder in einer Gruppe. Doch nachdem ich nun seit mehr als zwei Jahren mit meinem Mann die Welt erkunde, kann ich mir ein anderes Reisen nur noch schwer vorstellen. Zu schön ist es, morgens gemeinsam aufzuwachen, die Welt vor uns liegend und abends zusammen in Erinnerungen zu schwelgen.




Das Reisen zu zweit – eine Herausforderung? 
Zu zweit reisen bedeutet 24 Stunden, 1.440 Minuten bzw. 86.400 Sekunden mit ein und derselben Person zusammen zu sein. Ausnahmen natürlich möglich. Im Normalfall heißt das, permanente Nähe. Ihr kocht und esst zusammen, teilt ein Zimmer, lernt dieselben Menschen kennen. Ihr verbringt die Tage und Nächte gemeinsam, seid zusammen, in guten wie in schlechten Zeiten. Und glaub mir, auch letztere gibt es zur Genüge. Ein Missverständnis, unterschiedliche Vorstellungen und Wünsche, etwas läuft anders als geplant und schon ist er da, der große Krach. Sich verziehen und schmollen? Auf 5m² eher schwierig. Zu zweit reisen bedeutet deshalb auch immer Kommunikation und Offenheit. Ohne die Bereitschaft zum Kompromiss, gegenseitige Toleranz und Respekt geht es nicht.  
Und doch, um ganz ehrlich zu sein, für uns ist das zu zweit Reisen einfach wunderbar. Mit etwas Geduld und Liebe kann man sich schnell im Alltag des Reisens zu zweit einleben und die vielen Vorteile genießen. Denn neben der ein oder anderen Kehrseite gibt es unzählige positive Aspekte einer Reise zu zweit.


SICH GEGENSEITIG KENNEN LERNEN
Sind wir doch mal ehrlich, im Alltag kommt Zeit für Zweisamkeit oft viel zu kurz. Selten verbringt man so viel Zeit gemeinsam und erhält die Möglichkeit, sich besser kennen zu lernen. Wie geht mein Partner mit schwierigen Situationen um? Ist er kompromissbereit? Passen wir eigentlich zusammen oder gehen wir uns fast täglich an die Gurgel?
Eine Reise mit dem Partner kann eine Bestandsprobe für die Beziehung sein. Doch hat man die ersten kleinen Stolpersteine gemeinsam gemeistert, kennt man den Gegenüber viel besser und kann neue Gemeinsamkeiten entdecken. Gemeinsame Erlebnisse und gemeisterte Hürden können die Verbundenheit stärken und euch als Paar enger zusammen wachsen lassen.
BESONDERE MOMENTE TEILEN
Du siehst den schönsten Sonnenuntergang, das süßeste Tierbaby oder die atemberaubendsten Strände und Berge und keiner ist an deiner Seite, mit dem du es teilen kannst? Du erlebst den besten Augenblick deines Lebens, platzt vor lauter Glück und möchtest am liebsten herum springen und deine Freude laut in die Welt schreien? Doch wie fühlt sich all das an, wenn du dich umdrehst und allein bist? Kein vertrautes Gesicht, das dich in den Arm nimmt und herumwirbelt. Kein geliebter Mensch, den du staunend anstupsen und fragen kannst: „Hast du das gesehen?“
Es sind besonders die kleinen, kurzen Augenblicke, die du am liebsten greifen und für immer festhalten möchtest. Keine Kamera kann diese Momente einfangen. Nur wer sie erlebt hat, kann mit dir fühlen. Gerade in solchen Momenten möchte ich die Liebe meines Lebens nicht an meiner Seite missen.

IN ERINNERUNGEN SCHWELGEN
Das mit Abstand Schönste am Reisen ist für mich das gemeinsame Schwelgen in Erinnerungen. „Weißt du noch damals…?“ Vor allem wenn du von einer Reise zurückkehrst, kann sich schnell Ernüchterung einstellen. Die meisten haben nach einer Stunde Reisereport genug und können nur schwer die einzigartige Atmosphäre oder Besonderheit eines Augenblicks nachvollziehen. Dann ist es besonders schön, einen Reisepartner zu haben, mit dem du dich zurückziehen und in Gedanken an die außergewöhnlichen Orte zurückkehren kannst.
Auch am Abend, nach einem ereignisreichen Tag, gibt es kaum etwas Schöneres als mit dem Reisepartner zusammenzusitzen, ein leckeres Abendessen zu genießen und den Tag Revue passieren zu lassen. „Kannst du glauben, was uns heute passiert ist?“ Mal ganz abgesehen davon, dass ein Dinner allein eine äußerst eigenartige Sache sein kann…
INTERESSANTE GESPRÄCHE FÜHREN
Allein zu reisen kann schnell langweilig werden. Sicher lernt man in fast allen Teilen der Welt neue und aufregende Menschen kennen, doch immer und immer wieder dieselben Gespräche zu führen, kann einen schnell langweilen. Wie heißt du? Wo kommst du her? Wo warst du schon? Schnarch. Ich liebe es, mich manchmal zurückziehen zu können, keine neuen Menschen kennen lernen zu müssen und tiefe, interessante Gespräche mit einem vertrauten Menschen zu führen. Leider überwiegt beim Gespräch mit anderen Reisenden doch oft der wenig tiefgehende Smalltalk und man trifft nur wenige echte Seelenverwandte. Reist man mit seinem/r Partner/in oder einem/r Freund/in, muss man sich nicht verstellen, kann sein, wie man ist und auch über private Gefühle und Ängste sprechen.
VERANTWORTUNG UND ORGANISATION TEILEN
Nicht nur die schönen Momente und aufregenden Erlebnisse, sondern auch die Verantwortung und Organisation einer Reise können geteilt werden. Reist du zu zweit, trägst du nicht die gesamte Last nur auf deinen Schultern und kannst getrost Dinge abgeben. Jeder übernimmt die Aufgaben, die ihm/ihr am besten liegen. So geht´s schneller und man kann zurück zu den schöneren Dingen im Leben kommen.
Auch wenn man sich über bestimmte Punkte unsicher ist, kann es schön sein, eine vertrauensvolle Person an seiner Seite zu wissen. Gemeinsam kann man beraten, die Vor- und Nachteile überdenken und eine Entscheidung fällen.
SICH GEGENSEITIG HERAUSFORDERN
Als Alleinreisender verlässt man seine Komfortzone nur selten. War ich allein unterwegs, habe ich mich fast nie in Abenteuer gestürzt oder Aktivitäten ausprobiert, die nicht 100% zu mir passten. Mich vor einer Klippe ins Meer stürzen? Eine Motorradtour durch Vietnam? In 100 m Höhe an einer Seilwinde durch den laotischen Dschungel gleiten? Im Leben nicht! Und doch sind dies heute die Dinge, auf die ich besonders gern zurück blicke, an die ich mich erinnere. Mein Reisepartner hat mich dazu gebracht, über meinen Schatten zu springen, Dinge auszuprobieren, die sonst fernab meiner Komfortzone liegen und darüber bin ich unendlich froh!
GELD SPAREN
All die genannten Vorzüge lassen dich kalt? Dann gibt es hier noch etwas Pragmatisches. Das Reisen zu zweit ist günstiger! Einzel- und oft auch Mehrbettenzimmer kosten fast genauso viel wie ein Doppelzimmer. Auch die Kosten für Taxi, Tuk Tuk und Co. können halbiert werden. Es gibt so viele Köstlichkeiten, die du gern probieren möchtest? Kein Problem, auch hier kann geteilt werden. Dazu kommen niedrigere Kosten für sonstige Lebensmittel, Anschaffungen wie Reiseführer, Kamera und Co.
Knapp bei Kasse? Da kann dein Reisepartner vielleicht aushelfen. Bei einer finanziellen Durststrecke auf Fremde angewiesen zu sein, ist weniger schön. Doch in dieser Situation einen Menschen an deiner Seite zu haben, der dir vertraut, kann dir das Leben retten.
HILFE IST NAH
Zu zweit Reisen ist ungefährlicher. Spät abends durch die Gassen Thailands zu laufen, kann einem zu Beginn der Reise etwas Angst einflösen. Gerade solchen Schissern wie mir. Auch wenn ich mich selten so sicher wie in Asien gefühlt habe, war ich froh, einen Menschen an meiner Seite zu wissen.
Wenn du allein unterwegs bist, ist niemand da, der sich in schlechten Momenten um dich kümmert. Du sitzt im Badezimmer deines Hostels und kannst dich aufgrund einer Lebensmittelvergiftung kaum noch aufrecht halten? Wer streicht dir liebevoll über die Stirn, bringt dir etwas zu trinken und flitzt in die Stadt, um Medikamente zu besorgen? Es ist ein tolles Gefühl zu wissen, dass da eine Schulter zum Anlehnen ist und eine Person, auf die man sich verlassen kann.



Kurzum: Ich liebe das Reisen zu zweit! Es ist sicher nicht unfehlbar und der ein oder andere Stolperstein muss überwunden werden, doch wie so vieles im Leben hat auch das Reisen und damit jede einzelne Reiseform ihre Vor- und Nachteile. Vielleicht muss man sich ja auch gar nicht für das ein oder andere entscheiden, sondern variiert und genießt so die vielen positiven Aspekte mehrerer Reiseformen.

Wenn du wissen willst, welche Nachteile das Reisen zu zweit haben kann, lies HIER weiter.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen